Champagnerflaschen bleiben für eine optimale Verkostung kühl.
Bild: pixabay.com
1/1 Champagnerflaschen bleiben für eine optimale Verkostung kühl. Bild: pixabay.com
13.02.2020 09:17

Woran erkennt man einen hochwertigen Champagner?

Champagner verbindet man mit einem luxuriösen und exklusiven Lebensstil. Das geschmackvolle Getränk wird aus diesem Grund bei zahlreichen festlichen Anlässen serviert. Das edle Getränk ist weltweit begehrt und wird auch in der Schweiz, vor allem im schönen Wiler Städtchen gerne getrunken.

Der Champagner ist aber überaus vielseitig. Woran man einen hochwertigen Champagner erkennen kann, lesen Sie im Folgenden.

Das Etikett des Champagners

Auf dem Flaschenetikett fällt in erster Linie der Hersteller ins Auge. Es gibt deutliche Unterschiede – ist es eine der bekannten Marken wie zum Beispiel "Moët & Chandon", "Pommery", "Dom Perignon" oder "Piper-Heidsieck". Dann kann man sicher sein, hochwertige Qualität und hervorragenden Geschmack zu erwerben.

Steht im Regal aber eine Champagnerflasche eines kleinen Herstellers, sollten Sie hocherfreut sein. Denn Champagner von Winzern sind in der Schweiz sehr selten zu bekommen, vor allem in Supermärkten. Hinter diesen stehen keine Kampagne, kein Sponsor und vor allem kein Markenzwang.

Verschnitt, Cuvée und Cuvée Prestige

Somit der nächste, sehr wichtige Punkt: Ist es ein Verschnitt oder ein Champagner, welcher aus nur einer Rebsorte besteht?

Einen Verschnitt nennt man im Universum des Weines "Cuvée", in der Region Champagne steht die Bezeichnung aber auch für ein Merkmal der Qualität: Cuvée sind nämlich die ersten 82 Liter an Most, die aus der Traubenpresse auslaufen. Diese sind in der Qualität überaus hochwertig. Der später austretende Most enthält aufgrund des zweiten Pressvorganges auch mehr Bitterstoffe. Diesen nennt man Première.

Es gibt aber auch noch den Cuvée de Prestige. So nennen die Hersteller das Spitzenprodukt des Hauses.

Die Sorte der Trauben

Im Prinzip wird das Luxusgetränk aus einer von drei unterschiedlichen Rebsorten hergestellt - Chardonnay, Pinot Meunier und Pinot Noir werden am öftesten herangezogen. Es gibt auch zusätzliche Rebsorten, die aber seit Ende des 19. Jahrhunderts nahezu gänzlich verschwunden sind. Diese Rebsorten sind wesentlich krankheitsanfälliger, wodurch eine gute Lese sehr selten wird. Ein Champagner aus diesen Sorten ist also etwas Einzigartiges.

Finden sich der Hinweis "Blanc de Blancs", dann hat man zur Herstellung ausschliesslich weisse Chardonnay-Weintrauben verwendet. Blanc de Noirs bestehen aus roten Weintrauben, dennoch ist der Champagner weiss.

Der Gehalt an Zucker

Bevor die Champagnerflaschen nach dem zweiten Gärvorgang verschlossen werden, erfolgt noch die sogenannte "Dosage". Dabei wird dem Champagner eine Flüssigkeit zugesetzt, deren Zusammenstellung die Produzenten streng verschweigen. Diese kann aus Süssweinen, Grundwein für Champagner oder auch Zuckerlösung hergestellt werden.

Sie entscheidet letztendlich darüber, wie süss der Champagner schmeckt, daher ist der Süssegrad auch auf dem Flaschenetikett zu lesen. Extra Brut bedeutet 0 bis 7 Gramm pro Liter Restzucker, Brut enthält bis zu 13 Gramm und ist daher süsser, Extra Sec steht für bis zu 18 Gramm, Sec bis zu 31 Gramm und Demi Sec enthält bis zu 50 Gramm pro Liter.

Fazit

Ein edler Champagner ist immer die beste Wahl. Für eine stilvolle Veranstaltung, bei nahezu jeder Gelegenheit ist er das passende Getränk. Haben Sie qualitativ hochwertigen Champagner gewählt, sind Sie vor Überraschungen sicher.

Stossen Sie mit edlem Champagner an – Ihre Gäste und Sie werden ein unvergessliches Fest erleben!

pd

Bild: pixabay.com