Viele Geschäfte in Wil sind geschlossen. Frank Rosskopf ruft nun dazu auf, nach der Krise diese zu unterstützen. le/z.V.g
1/1 Viele Geschäfte in Wil sind geschlossen. Frank Rosskopf ruft nun dazu auf, nach der Krise diese zu unterstützen. le/z.V.g
26.03.2020 09:20

Wil treu bleiben, wenn Corona vorbei ist

Wegen des Coronavirus bleiben viele Läden geschlossen. Dies hat markante Einbussen zur Folge. Wiler Geschäfte rufen nun dazu auf, jetzt, und besonders nach der Bewältigung der Corona-Krise, das lokale Gewerbe zu unterstützen.

Wil Die Wiler Einkaufspassagen sind verwaist, viele Geschäfte haben geschlossen, einige laufen auf «Minimalbetrieb» um eine Grundversorgung aufrechtzuerhalten. So auch Bischof Optik an der Oberen Bahnhofstrasse. Es seien herausfordernde Zeiten, sagt Inhaber Frank Rosskopf. Wegen des Coronavirus brechen bei vielen Läden die Umsätze ein oder bleiben ganz aus. Umso wichtiger sei es nun, in die Zukunft zu schauen. Heisst: Er ruft dazu auf, sobald die Krise bewältigt ist, die Geschäfte in Wil zu unterstützen. «Danach brauchen wir unbedingt wieder alle Kunden bei uns in den Geschäften», erklärt er. Er appelliert an alle Konsumenten, sich auf die Geschäfte in Wil zu besinnen, statt im Internet oder im Ausland einzukaufen. Dieses Einkaufsverhalten bereitete den Läden bereits vor der Krise grosse Probleme, nun ist es erst recht existenzbedrohend. «Jeder Franken, der in der Schweiz bleibt, hilft den Schaden in Grenzen zu halten», sagt Rosskopf. «Wir alle sind darauf angewiesen.»

mas