Noch ist offen, wer alles auf das Amt von Noch-Stadtpräsidentin Susanne Hartmann schielt.  mas
1/1 Noch ist offen, wer alles auf das Amt von Noch-Stadtpräsidentin Susanne Hartmann schielt. mas
17.03.2020 06:55

Stadtpräsidium: Parteien lassen sich noch nicht in die Karten schauen

Im kommenden Herbst stehen in Wil die kommunalen Wahlen an. Gewählt wird dann auch der neue Stadtrat und die Stadtpräsidentin oder Stadtpräsident. Die Wiler Parteien stehen dazu bereits in den Startlöchern, zu viel verraten wollen sie aber noch nicht.

Am 1. Juni tritt Susanne Hartmann aus dem Wiler Stadtpräsidium ab und in die St.Galler Kantonsregierung ein. Bis im Herbst übernimmt Vizestadtpräsident Daniel Meili vorübergehend das Amt, dann stehen die Wahlen an. Nun geht das Rätseln los, wer das Amt übernehmen könnte. Bei den Parteien laufen die Gespräche bereits auf Hochtouren.

Fühler früh ausgestreckt

So zum Beispiel bei der CVP. «Wir waren sehr zuversichtlich, dass Susanne Hartmann den Sprung in den Regierungsrat schafft, dementsprechend haben wir bereits früh unserer Fühler nach möglichen Kandidatinnen und Kandidaten ausgestreckt,» sagt Franklin Munishi, Präsident der CVP Wil. Gespräche würden laufen, Namen will Munishi aber noch keine nennen. «Klar ist aber, wir wollen den Sitz wieder beanspruchen. Das ist unser Ziel.» An ihrer Versammlung am 23. April, will die CVP Wil ihre Kandidatin oder ihren Kandidaten erstmals vorstellen.

«Müssen Köpfe auswechseln»

Ähnlich tönt es bei der SVP Wil. Deren Präsidentin Ursula Egli sagt: «Eines ist für uns klar, es muss eine Veränderung geben im Stadtrat und dazu müssen Köpfe ausgewechselt werden.» Die SVP strebe einen Sitz im Stadtrat an und auch der Wunsch, das Stadtpräsidium zu besetzen, sei nach vorne gerückt. «Aktuell führen wir Diskussionen mit potenziellen und interessierten Kandidatinnen und Kandidaten. Wir werden zu gegebener Zeit auch die Öffentlichkeit darüber informieren.» Etwas mehr durchblicken lässt die FDP. So habe Daniel Meili hat dem Wahlstab in Aussicht gestellt, dass er für eine erneute Kandidatur als Stadtrat zur Verfügung stehen wird, sagt Claudio Altwegg, Präsident der FDP Wil. «Der Wahlstab ist erfreut über diese Entscheidung und geht davon aus, dass die Parteileitung und die Mitglieder der FDP Wil ihn erneut nominieren werden.» Dazu strebe man einen zweiten Sitz im Stadtrat an. Dazu verfüge man über mehrere Kandidierende, der Findungsprozess sei auf gutem Weg. Betreffend Stadtpräsidium könne er noch keine verbindliche Angaben machen. Man werde verschiedene «Optionen evaluieren.»

Anfang Sommer herrscht Klarheit

Offen ist, ob Daniel Meili, der das Präsidium interimistisch führen wird, das Amt gleich behalten möchte. Altwegg sagt dazu: «Der Wahlstab wird zeitnah das direkte Gespräch zu ihm suchen.» Im April oder Mai wolle man dann die Kandidaten präsentieren. Noch unverbindlicher antworten die Grünliberalen auf die Anfrage der Wiler Nachrichten. Sie lässt lediglich verlauten: «Wir halten uns die Optionen offen, jemanden fürs Stadtpräsidium oder für den Stadtrat zu nominieren.» Bereits klar ist, dass sowohl Daniel Stutz von den Grünen Prowil als auch Dario Sulzer von der SP für eine weitere Amtsdauer im Stadtrat antreten möchten. Wie das Kandidatenfeld endgültig aussieht, dürfte Ende April klar werden.

Marc Sieger