11.03.2020 16:22

Neues Stadtpräsidium für Wil – eine Chance.

Unsere Stadtpräsidentin Susanne Hartmann wurde in den Regierungsrat gewählt, was für unsere Region positiv ist. Unmittelbar nach Bekanntgabe des Wahlresultats kommt bereits die Frage auf: Wer übernimmt die Nachfolge? Seit vielen Jahren erhebt die CVP den Anspruch auf dieses Amt und will dieses verteidigen. Dabei wird vergessen, dass sich die politische Landschaft grundlegend verändert hat. Bei diesem Exekutivamt handelt es sich nicht um eine Parteiwahl, sondern um eine Personenwahl. In Wil stehen wenige Personen zur Verfügung, die willens und fähig sind, das zentrale und anspruchsvolle Amt zu übernehmen und Verantwortung zu tragen. Im heutigen Stadtrat vermisse ich das unternehmerische Denken und Handeln. Anstatt Verantwortung zu übernehmen, werden teure externe Berater beauftragt. Es ist überfällig, dass Wil von einer unternehmerisch denkenden Person – egal ob Frau oder Mann - geführt wird. Die Partei spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Mit einer Findungskommission aus Parteien und Gruppierungen sollten in der Region fähige Personen gefunden und zur Wahl vorgeschlagen werden. Als mögliche Kandidaten aus Wil mit der politischen Erfahrung und dem nötigen Rüstzeug sehe ich die früheren Parlamentspräsidenten Marc Flückiger und Luc Kauf (derzeit GPK-Präsident). Eine Person von ausserhalb Wil würde frischen Wind in die Schlafstadt Wil bringen. Ich wünsche mir, dass Wil wieder mit vielfältigen Angeboten zum regionalen Hauptort wird, wo man sich gerne verweilt. Lädelisterben lässt grüssen.

Paul Grob, parteilos, Wil