11.03.2020 16:21

Geschichtsvergessener Wiler Stadtrat?

«Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten», so Helmut Kohl, Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland von 1982 bis 1998. Dem Wiler Stadtrat scheint dieser Satz des Kanzlers der Deutschen Einheit nicht bekannt zu sein. Hat er doch gemäss Bericht in den Wiler Nachrichten von vergangener Woche (5. März 2020, S. 7) erst kürzlich beschlossen, ein Haus unter Schutz zu stellen, für dessen Bau ein Architekt mit offensichtlichen Sympathien für den Nationalsozialismus verantwortlich zeichnete. Mehr Geschichtsvergessenheit geht nicht – zumindest was den Wiler Stadtrat anbelangt! Andernorts würden nach einem solchen Beschluss Forderungen nach einem Rücktritt laut werden. Steht die Zeit des Nationalsozialismus doch nicht nur für Millionen Kriegsopfer, sondern vor allem für den geplanten und industriell durchgeführten Massenmord an 6 Millionen Juden, Sinti und Roma wie auch Homosexuellen und vielen anderen mehr! Angesichts dessen, dass der Wiler Stadtrat bei mancherlei Gelegenheit gerne auf die Geschichte unserer Äbtestadt hinweist, erscheint der Beschluss, ein Haus eines Nazi-Architekten unter Schutz zu stellen, mehr als nur fragwürdig.

Michael Lindenmann, Wil