Der Jugendtreff Aegelsee in Rickenbach gibt es seit drei Jahren. An der Gemeindeversammlung wird nun bestimmt, ob er weitergeführt wird oder nicht.
1/2 Der Jugendtreff Aegelsee in Rickenbach gibt es seit drei Jahren. An der Gemeindeversammlung wird nun bestimmt, ob er weitergeführt wird oder nicht.
Der Jugendtreff Aegelsee in Rickenbach gibt es seit drei Jahren. An der Gemeindeversammlung wird nun bestimmt, ob er weitergeführt wird oder nicht.
2/2 Der Jugendtreff Aegelsee in Rickenbach gibt es seit drei Jahren. An der Gemeindeversammlung wird nun bestimmt, ob er weitergeführt wird oder nicht.
24.03.2020 07:00

Bleibt der Jugendtreff für die «Generation Smartphone»?

Bald endet das dreijährige Pilotprojekt des Jugendtreffs Aegelsee in Wilen. Die Jugendlichen kommen in Scharen, die Leiterinnen sind motiviert.Und doch steht das Weiterbestehen des Angebots auf der Kippe.

Wilen Laute Kinderstimmen dringen aus den Räumlichkeiten des Jugendtreffs Ägelsee in Wilen. In einem Raum wird lauthals gesungen – über einen Beamer wird der Songtext an die Wand projiziert. Zwei Jungs liefern sich ein Kopf-an-Kopf- Match am Tischfussballtisch und drei Jugendliche haben sich in ein Nebenzimmer zurückgezogen und messen sich in Monopoly. Durchschnittlich 29 Jugendliche besuchen den Jugendtreff Ägelsee pro Trefföffnungszeit. Trotzdem steht die Zukunft des beliebten Treffs in den Sternen. Bald endet das dreijährige Pilotprojekt. Voraussichtlich soll an der Gemeindeversammlung darüber abgestimmt werden, ob das Angebot weiter besteht. Die diplomierten Sozialarbeiterinnen Milena Kuster und Noëlle Dudli blicken der Sache positiv entgegen, da sich klar gezeigt hat, dass ein Bedürfnis besteht. Die Jugendlichen selber können aber nur indirekt auf das Ergebnis einwirken, da sie selber noch nicht abstimmen dürfen. «Wir müssen darauf vertrauen, dass unsere Jugendlichen zu Hause Werbung machen und die Eltern unser Angebot schätzen und unterstützen. So können sich die Jugendlichen für ihr Angebot stark machen», erklärt Noëlle Dudli. Um Überzeugungsarbeit zu leisten, wird an der Versammlung ein selbstgemachter Film gezeigt. Die Jugendarbeiterinnen kämpfen für ihre Leidenschaft. «Die Beziehung, die sich zu den Jugendlichen aufbaut, ist sehr wertvoll», so Dudli. Zudem seien auch die Rückmeldungen der Jugendlichen durchwegs positiv. Wie die Zukunft des Jugendtreffs aussehen wird, entscheidet das Volk an der Gemeindeversammlung. Ob diese im März stattfindet, ist unklar.

Jana Cucchia

 

Atara Reckwerth

«Am Jugendtreff mag ich das grosse Angebot an Tätigkeiten, mit denen wir uns verweilen können. Am liebsten spiele ich Twister oder mache eine Kissenschlacht. Ich bin nicht jeden Mittwoch hier, aber habe den Jugendtreff schon einige Male besucht. Toll ist auch, dass wir Snacks kaufen können. Heute habe ich Leandro mitgenommen.»

Vincenzo Izzo

«Ich komme jeden Mittwochnachmittag in den Jugendtreff. Anfangs Schuljahr bin ich das erste Mal hingekommen, da ich das Angebot von meinem älteren Bruder kennengelernt habe. Ich schätze, dass ich hier Freunde treffen und einfach einmal chillen kann. Interessant sind auch immer die Spezialprogramme.»

Leandro Moreira

«Heute bin ich das erste Mal im Jugendtreff, ich war vorher noch nie hier. Atara hat ihn mir empfohlen und mich mitgenommen. Bis jetzt gefällt es mir sehr gut und ich kann mir gut vorstellen, den Jugendtreff weiterhin regelmässig zu besuchen. Es macht Spass, mit neuen Freunden in Ruhe Monopoly zu spielen.»